Sicherheit ist bei der Eisenbahn eine Realität, aber wir sehen und spüren Sie nicht, wir setzen sie bei der Eisen- bahn einfach voraus. Ebenso wie Schnelligkeit und Komfort. Im Zug, am Bahnsteig, an der Laderampe oder am Bahnübergang.

Die 24 Stunden / 7 Tage Organisation des Personen- und Güterverkehrs ist eine technische und logistische Meisterleistung. Sie wird ermöglicht durch eine Infrastruktur in der Bautechnik, Leit- und Sicherheitstechnik, Elektro und Maschinentechnik, Fahrbahn und rollendes Material vielfältig zusammenwirken.
Die Steigerung der Verkehrsleistung bei gleichzeitigen Reduzierungen in der Gleisinfrastruktur stellen hohe Anforderungen an Planung, Bau und Bauüberwachung, denn immer mehr Leistungen werden auf immer weniger Anlagen der Infrastruktur verdichtet.

 
Als Bauüberwacher sorgt das GBL Ingenieurbüro dafür, dass Bau und Instandhaltung einer solchen Infrastruktur fachgerecht ausgeführt werden. Dabei gewinnen (neben unmittelbar technischem Fachwissen) Prozessorientierung, gewerkeübergreifendes Know-how sowie der schnelle Zugang zu aktuellem Wissen an Bedeutung.

Spezialisiert auf Ingenieurdienstleistungen bei der Realisierung von Projekten der Eisenbahninfrastruktur erfüllen mehr als 120 Ingenieure und Werkmeister der GBL diese Anforderungen. Private und öffentliche Unternehmen, die Gleisanlagen betreiben bzw. nutzen, profitieren mehrfach: die GBL bietet Ihnen die Leistungstiefe und Detailpräzision der Spezialisten, die umfassende Kompetenz unserer leitenden und beratenden Ingenieure, sowie die Kundennähe des bundesweit aufgestellten Fachdienstleisters – aus einer Hand!
Welchem Geschäftsreisenden kommt der enorme Aufwand an Planung, Logistik, Technik, Zeit und Geld für den Streckenbau in den Sinn, der die Fahrzeit seines Zuges z.B. zwischen Hamburg und Berlin von vier auf zwei Stunden verkürzte?
Heute muss in keiner streckennahen Wohnung mehr das TV-Gerät lauter gedreht werden, wenn der 700 m lange Güterzug spät abends vorbeifährt…
Denkt heute noch ein ICE-Passagier an Gleise, Weichen, Kabelschächte, über die sein Zug soeben mit 250 km/h hinwegrollte? An deren Bettung und Befestigung, an die Betriebsfestigkeit der Materialien und die Verarbeitung der Schweißnähte…?